August 27, 2017

Die Rückkehr des Patriotismus

Wenn sich etwas in der Gesellschaft verändert, ist das immer auch an den verwendeten Wörtern zu erkennen. Manchmal ist es umgekehrt, dann sollen Wörter die Gesellschaft verändern. Mit einer gegenderten Sprache beispielsweise, überhaupt, allen Formen des politisch korrekten Sprechens, etwas was Bewusstsein schaffen oder es verändern soll. Manipulative Sprachübungen sind das, könnte man sagen. Dennoch sollten wir nicht dem Trugschluss unterliegen, und bei jedem der diese neuen Sprachübungen verwendet, ein verändertes Bewusstsein vermuten. Oft ist es nur Anpassung an den Zeitgeist oder Opportunismus, verbunden mit der Absicht, sich nicht durch die eigene Sprache bloß zu stellen. Die Sprache ist dann Tarnung.

Genau daran musste ich denken, als ich zwei Zitate von prominenten Grünen las. Özdemir unterstellte der AfD mangelnde Vaterlandsliebe, berichten die Zeitungen. Ein Ausrutscher, könnte man denken, er will ja nur den Blauen einen Spiegel vorhalten. Sicher, das spielt mit rein, dennoch, der unverkrampfte Umgang mit dem Wort »Vaterlandsliebe« ist neu bei den Grünen. Die Europaabgeordnete Rebecca Harms nannte den Nationalstaat noch eine „gefährliche und hochriskante Idee“ und dürfte damit in ihrer Partei nicht in einer Minderheitenposition sein. Oder sollte man besser sagen: war. Ob das noch so ist, steht in Frage, denn auch der grüne Oberbürgermeister von Stuttgart, Fritz Kuhn, spricht neuerdings von Patriotismus. Wörtlich sagte er: „Es ist quasi eine pa­triotische Pflicht, dass derjenige, der einen Zweitwagen kauft, sich für ein Elektroauto entscheidet.“

Wir haben Wahlkampf und Wahlkampf ist wie Werbung. Die versucht ja, wenn sie wirksam sein soll, die emotionale Schiene des Wählers anzusprechen. Damit ist es keineswegs sicher, ob es einen Bewusstseinswandel bei den Grünen hin zu Vaterlandsliebe oder Patriotismus gibt, sondern lediglich wahrscheinlich, dass man dort glaubt, mit entsprechenden Bildern Stimmen gewinnen zu können.

Es wird nichts nützen, man wird diese Bilder den Grünen nicht abkaufen, zu gekünstelt wirken diese Aussprüche aus grünen Mündern. Dennoch ist es bemerkenswert, weil die verwendeten Wörter anzeigen, dass sich etwas geändert hat. Nicht bei den Grünen natürlich, sondern in der Bevölkerung und beim Wähler. Dessen Stimme will man, also erzählt man ihm, was er hören will. Vaterlandsliebe wird nicht mehr unbedingt als etwas Gestriges angesehen, etwas was es zu überwinden gilt, wenn man Frau Harms glaubt, sondern als etwas Erstrebenswertes. Und wer kann den schon etwas gegen patriotische Pflichten haben, es kommt nur darauf an in welchen Kontext wir sie stellen. Über Kennedys Spruch: „Frage nicht was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst,“ regt sich doch auch keiner auf. Also wird mal schnell die gewünschte E-Mobilität mit Patriotismus verknüpft.

Wenn schon die Grünen glauben, mit diesen Bildern arbeiten zu können, mit solchen die sie noch vor ein paar Jahren an den öffentlichen Pranger gestellt hätten, dann hat sich sich wirklich was verändert. Die verwendeten Worte, die ja immer mehr als nur Worte sind, zeigen es an.
Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Einige HTML tags können verwendet werden, b (für fett), i (für kursiv), a (für Links).