September 24, 2014

Umweltministerin Hendricks will Volksvermögen vernichten

„Bundesministerin Hendricks kündigte in New York an, dass Deutschland seine überschüssigen Emissionsrechten aus dem Kyoto-Protokoll löschen wolle. In dem Umfang, in dem Deutschland seine Kyoto-Verpflichtungen im Nicht-Emissionshandelsbereich nach EU-Recht übererfüllt hat, sollen die nicht benötigten Zertifikate nicht verkauft, sondern stattdessen sukzessive gelöscht werden.”
So jedenfalls wird dies auf der Seite des Bundesumweltamtes berichtet.

Hier noch zur Erinnerung was das Hendricks geschworen hat: „„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.“

Hier die ganze Rede von Ministerin Hendicks vom 23.09.2014 in New York. Besonders Schmakerl:

September 08, 2014

Auflösungserscheinungen in der Klimawandelalarmistenfront

Michael Odenwald ist beim Focus in der Vergangenheit nicht unbedingt durch eine besonders kritische Berichterstattung zum IPCC oder den alarmistischen Annahmen zum Klimawandel aufgefallen. Um so bemerkenswerter ist sein neuester Beitrag. Ausschnitt:

„Die neuen Studien dürften die Kontroverse um die Ursachen der globalen Erwärmung verschärfen. Denn sie relativieren die Rolle der Treibhausgase im Klimageschehen. Damit sind längst nicht alle Forscher einverstanden.“

Wenn schon Leute wie Odenwald so langsam skeptisch werden, kann das nur bedeuten, dass sich neue Narrative den Weg bahnen. Weg vom Katastrophenalarmismus. Damit wird aber auch der sogenannte Klimaschutz in der Bedeutung herabgestuft. Es brechen schlechte Zeiten für die Klimaretter an.

September 03, 2014

Aus der Presse, kurz kommentiert (KW36/2014)


Aus der Presse ... per rss erhalten


Verhinderte Pädagogen als Journalisten
6. September 2014 um 19:23

Endlich spricht es mal eine Journalist aus dem öffentlich rechtlichen Rundfunk aus:
„Ich ärgere mich täglich über Journalisten, die ihren Beruf verfehlen. Indem sie mich nicht objektiv und ausgewogen informieren, sondern als Ideologen oder verhinderte Pädagogen unterwegs sind. Ständig muss ich Artikel lesen oder Sendungen verfolgen, in denen ich sehr viel über die politische Haltung und die Vorurteile des Journalisten erfahre, aber fast nichts über Fakten und Hintergründe.“
Dies sagte Alfred Schier vom Fernsehsender Phoenix im Tagesspiegel, und wer die Sendungen von Schier bei Phönix verfolgt, wie ich, kann sehen wie es auch anders geht. Für Informationen ist im TV, nicht nur im ÖR, fast nur noch Phönix zuständig, alle andern sind viel zu oft nur Spielwiese für verhinderte Pädagogen oder waschechte Ideologen. Beispielsweise hier und hier.