Dezember 05, 2012

Altmaiers peinliche Termine (1)

110.000 Unterschriften wurden Peter Altmaier aus einem Online-Appell „Rösler stoppen, Klimagipfel retten“ übergeben. Hmm. Habe ich das jetzt richtig verstanden. Wenn der Rösler gestoppt wird, ist der Klimagipfel gerettet? Wer hat sich denn nur diesen dämlichen Slogen ausgedacht. Organisiert wurde diese Unterschriftensammlung von der Campact e.V in Zusammenhang mit Germanwatch und der Klima-Allianz, und die werden wohl auch dafür verantwortlich zeichnen.

Interessant sind an dieser Meldung mehrere Punkte. Zum einen, Peter Altmaier bedankt sich artig bei Campact per Twitter mit den Worten:
Herzlichen Dank an @CampactPresse für über 110.000 Unterschriften für mehr Klimaschutz! Rückenstärkung für Doha!
Hat der Altmaier die Überschrift dieser Liste nicht gelesen, oder will er jetzt wirklich in Doha dafür kämpfen, dass der Rösler gestoppt wird? Nein, soweit würde ich jetzt mal nicht gehen. Ich gehe davon aus, dass er nicht viel von dieser Aktion gewusst hat, er ist ja ein vielbeschäftigter Mann. Wie jede Person die so wie er im Rampenlicht steht, so hat auch er einen Stab von Mitarbeitern und Beratern, die im Vorfeld klar machen, wer denn nun zum Minister vorgelassen wird, oder mit welchen Äußerungen er an die Öffentlichkeit treten sollte.

Haben diese Leute einfach nur gepennt - das wäre möglich - ist aber höchst unwahrscheinlich. Anzunehmen ist eher, dass Altmaiers Mitarbeiter mit den Vorstellungen von Campact und Germanwatch und der Klima-Allianz sympathisieren. Das wirft kein gutes Licht auf das Bundesumweltministerium, wenn dieses sich als verlängerten Arm der NGOs sieht. Hier rächt sich, dass ein ordentliches Aufräumen im Umweltministerium nicht statt gefunden hat, und noch immer dieser ideologische Geist umgeht, den einst Jürgen Trittin mitgebracht hatte. Altmaiers Mitarbeiter haben die Lächerlichkeit dieser Unterschriftenliste nicht erkannt, weil sie wahrscheinlich im Grunde Gesinnungsgenossen von Campact &Co. sind.

Der zweite Punkt den ich für beachtenswert halte, ist der über die Zahl der Unterzeichner. Einhundertzehntausend hört sich ja mal viel an, relativiert sich allerdings recht schnell, wenn man die Organisationen betrachtet die diese Unterschriftenaktion durchgeführt haben. Allein bei Campact haben, nach deren Angaben, über 700.000 Menschen deren Newsletter abonniert. Vor diesem Hintergrund hört sich die Zahl der geleisteten Unterschriften eher dürftig an. Noch nicht einmal ihre eigenen Sympathisanten konnten mobilisiert werden. Von Rückenwind für Altmaier kann man da auch nicht sprechen, sondern eher Gegenwind. Wie soll er denn deren Interessen in Doha vertreten, wenn es den NGOs noch nicht einmal gelingt die eigenen Anhänger zu mobilisieren.

„Rösler stoppen, Klimagipfel retten“ - Ich möchte nur zu gern die Gesichter derer sehen, die sich diesen Slogen ausgedacht haben.

Ich nehme mal an, das wird nicht der letzte peinliche Termin von Minister Altmaier gewesen sein, wer solche Mitarbeiter hat tappt zwangsläufig in Fettnäpfchen.

Nachtrag 16.12.2012:

Gerade eben das Bild zu Altmaiers peinlichem Termin gefunden.

gefunden auf Twitter

Daraus wird klar, Altmaier hat die Überschrift gelesen. Der Mann betreibt Selbstdemontage.
Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Einige HTML tags können verwendet werden, b (für fett), i (für kursiv), a (für Links).